Einrichtungstipps fürs Schlafzimmer

Das Schlafzimmer stilvoll und ruhig einrichten

Natürlich weiß jeder, der sich ein neues Schlafzimmer einrichten möchte, dass dies mit einem Bett ausgestattet sein sollte. Viele stellen auch Kleiderschrank und Nachttischchen sowie eine Kommode mit Spiegel mit in den Raum. Was gar nicht hinein gehört, sind Fernseher, Computer, Bügeleisen oder sonstige technischen Geräte, die einen geruhsamen Schlaf stören könnten. Doch wie können Sie Ihr eigenes Schlafzimmer so gemütlich und bequem gestalten, damit sie am nächsten Morgen ausgeruht und ausgeschlafen aufwachen. Hierfür gibt es einige Tipps in Bezug auf die Farbe und die Raumgestaltung sowie die Möbelauswahl, damit Sie sich nach einer geruhsamen Nacht auf einen neuen Tag freuen können.

Farben und Licht im Schlafzimmer

Wenn Sie Ihren Schlafraum neu einrichten möchten, dann sollten Sie mit der Farbauswahl für die Wände sowie mit der richtigen Beleuchtung beginnen. Auch die Möbel sollten Sie bereits in einem warmen Farbton aussuchen. Denn helle Möbel und Wände geben dem Raum eine gewisse Kälte, die nicht in ein gemütliches Schlafzimmer passt. Warme, dunklere Farben, auch bei der Holzauswahl der Möbel, sind hier die bessere Wahl. So bieten sich warme Beige- oder Brauntöne für die Wände an, auf kalte Farben, wie etwa blau sollte auf jeden Fall verzichtet werden.

Auch das Licht ist entscheidend für ein angenehmes Aufwachen. Das Deckenlicht sollte so beschaffen sein, dass es dem Raum viel Helligkeit gibt, hinzu kommen zwei Leuchten an den Seiten der Betten, die ein warmes und etwas dunkleres Licht ausstrahlen. Diese Leuchten am Bett sind ideal, wenn sie sich nach allen Seiten bewegen lassen. So können Sie abends im Bett zum Beispiel noch lesen, ohne den Partner mit Ihrem Licht zu stören. Da Sie auf eine ausreichende Verdunkelung von außen, zum Beispiel mit gut schließenden Rolladen unbedingt achten sollten, benötigen Sie ausreichend Licht im Raum, dass nicht zu grell ist. Wenn Sie einen Kleiderschrank im Zimmer aufstellen wollen, dann bietet sich eine Innenbeleuchtung an, die Sie schneller finden lässt, was Sie suchen. Wenn Sie ein besonders schönes Stück in Ihrem Schlafraum in Szene setzen möchten, wie etwa ein Bild, dann eignen sich hierfür besondere Bildstrahler an.

Möbel und Geräte, die auf keinen Fall in den Schlafraum gehören

Auf alle technischen Geräte, wie etwa einen Computer, einen Fernseher oder das Smartphone sollte Sie im Schlafbereich unbedingt verzichten. Auch ein Arbeitsplatz im Raum neben dem Bett eingerichtet, lässt ihr Unterbewusstsein im Schlaf nicht richtig abschalten. So gehören auch Bügelwäsche, Bügeleisen oder Nähmaschine nicht in diesen Raum. Viele Menschen lassen sich auch gerne dazu hinreißen, eine sogenannte Kram- oder Kroßecke in ihrem Schlafzimmer einzurichten, in die alles geschmissen wird, was im Rest der Wohnung keinen Platz findet. Doch so stiefmütterlich sollten Sie Ihren Schlafraum keinesfalls behandeln, denn es geht zu Lasten Ihres gesunden Schlafes.

Die perfekte Einrichtung

Zur perfekten Einrichtung gehören ein Bett, ein Kleiderschrank, eine Kommode und Nachttischchen. Auch ein Wohlfühlsessel darf gerne noch in einer Ecke stehen. Hierbei laufen Sie jedoch Gefahr, dass sich hierauf dann wieder Sachen ansammeln, die eigentlich schon längst weggeräumt gehören, wie etwa vor Tagen getragene Kleidung. Bei dem Bett müssen Sie darauf achten, dass dieses Ihrem Schlafcomfort genau entspricht. Die einfachen Betten mit Rahmen, Lattenrost und Matratze waren gestern, heute gibt daneben noch viele weitere Modelle auf dem Markt. Hier sind Wasserbetten, Boxspringbetten oder auch Futonbetten zu nennen. Welches Bett hier das beste ist, muss jedoch jeder selbst für sich entscheiden, ein Rat kann hier nicht gegeben werden, nur eine persönliche Meinung. Wenn Sie es gerne romantisch mögen, dann ist ein Betthimmel, der auf jedes Bettmodell gebaut werden kann, ideal. So können Sie mit kleinen Dekoideen Ihrem Schlafraum Struktur geben.

Ist der Raum groß genug, dann kann auch ein großer Kleiderschrank Platz finden. Dieser sollte sich jedoch fließend in eine Ecke einpassen und nicht zu wuchtig im Zimmer stehen. Denn ansonsten könnten Sie ein erdrückendes Gefühl empfinden, das sich auch auf Ihren Schlaf auswirken kann. Empfehlenswert sind auch zwei Nachtischchen, auf denen Sie alles ablegen können, was Sie schnell zur Hand haben möchten, wie etwa eine Brille. Ist im Raum noch genügend Platz, dann können Sie auch gerne eine passende Kommode aufstellen, die dem Zimmer noch die besondere Note gibt. Auch ein Schminktisch wäre hier noch eine Idee für eine stille Ecke.

Die Möbel richtig stellen

Das Bett direkt vor einer Heizung oder mit der Kopfseite unter einem Fenster ist aus dem Grund nicht empfehlenswert, da es im Winter zu heiß oder zu kühl am Kopf werden könnte. Daher sollte das Bett immer auf der gegenüberliegenden Seite eines Fensters oder einer Heizung mit dem Kopfende an einer Wand stehen, wenn hierfür die Möglichkeit besteht.

Schränke sollten so an einer Wand entlang aufgestellt werden können, dass diese ins Gesamtbild passen. Immer von Vorteil ist hier ein Einbauschrank, der über eine ganze Wand von Ecke zu Ecke gezogen wird. So integriert er sich gut in das Gesamtbild, Sie haben den Eindruck, der Schrank ist die Wand. Das Zimmer wirkt auf diese Weise insgesamt größer, als wenn hier auf beiden Seiten des Schrankes die Ecken ausgespart werden und dieser nicht über die gesamte Wand steht. Auf diese Weise können Sie auch gut für viel Stauraum sorgen, wenn der Schrank ebenfalls bis zur Decke reicht.

Benötigen Sie zusätzlichen Stauraum, können Sie auch den Platz unter dem Bett nutzen und hier Schubladen einbauen lassen. So liegt nichts Unnötiges im Zimmer herum, es ist ordentlich und gemütlich. Damit auch das Bett immer ordentlich aussieht, können Sie eine farblich passende Tagesdecke verwenden und hierauf auch noch passende große Kissen legen. So wird tagsüber die Schlafzimmeroptik verringert und Sie können so den Raum durchaus auch als Lese- und Ruheraum nutzen, ohne auf ein ungemachtes Bett blicken zu müssen. Für diesen Fall eignet sich auch ein schöner gemütlicher Wohlfühlsessel mit Hocker und kleinem Tisch in einer Ecke, in dem Sie gerne sitzen werden und die Beine hochlegen können.

Somit war das Schlafzimmer in früheren Jahrzehnten wirklich nur ein Platz, in dem man nachts zum Schlafen ging. Heute sind wir jedoch so weit, dass es sich um ein in die Wohnung integriertes Zimmer handelt, in dem Sie sich auch am Tage für Ruhezeiten, etwa mit einem guten Buch, einer Tasse Kaffee oder Tee oder der Tageszeitung gemütlich machen können

Bildquelle 1: © 2mmedia / Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>