Die Nebenkostenabrechnung – das gibt es zu beachten

Die erste eigene Wohnung erweist sich nicht selten als ein bedeutender Meilenstein im eigenen Leben. Die Freude über die eigenen vier Wände währt jedoch in den meisten Fällen nicht lange. So stellt die erste eigene Nebenkostenabrechnung für viele Wohnungsbesitzer ein Hindernis der besonderen Art dar. Zur Vermeidung von unnötigen Belastungen sollte eine Nebenkostenabrechnung grundsätzlich einer sorgfältigen Überprüfung unterzogen werden.

 Stets den Überblick behalten

Eine besonders große Menge an aufgeführten Positionen macht eine Nebenkostenabrechnung oftmals relativ unübersichtlich. Darüber hinaus erweist sich jede zweite Nebenkostenabrechnung als ungültig. In der Regel umfasst eine Nebenkostenabrechnung sämtliche Kosten, welche für den Betrieb einer Heizungsanlage anfallen. Die Kosten für warmes Wasser werden ebenfalls in einer Nebenkostenabrechnung aufgeführt. In Bezug auf die weiteren Kostenarten hat der Mieterbund zu einer gründlichen Überprüfung aufgerufen.

Ein optimales Verteilungsverhältnis

Zu den weiteren Kostenarten einer Nebenkostenabrechnung gehören beispielsweise die Kosten für den Betrieb eines Aufzugs. Auch die Kosten für die regelmäßige Abholung von Abfällen stellen wesentliche Positionen einer Nebenkostenabrechnung dar. Eine Vielzahl der Gesamtkosten darf nach einem bestimmten Prinzip auf einzelne Mieter oder Wohnungen umgelegt werden.

Besonders deutlich wird diese Tatsache an dem Beispiel der Stromkosten. Sofern beispielsweise ein gemeinschaftlich genutzter Raum mit Strom versorgt wird, kann der Vermieter die hierfür anfallenden Kosten auf die einzelnen Wohneinheiten verteilen. Sollte jedoch eine Tiefgarage mit Strom versorgt werden, dürfen die hierfür anfallenden Kosten nur auf Wohnungen mit einem entsprechenden Stellplatz verteilt werden.

Die Spreu vom Weizen trennen

Zu den umlagefähigen Kosten gehören auch die Kosten, welche für den Betrieb eines Fahrstuhls anfallen. Ähnlich wie die Stromkosten werden auch die Betriebskosten für einen Fahrstuhl auf die einzelnen Wohneinheiten verteilt. Besonders interessant wird die Methode der Kostenumlage am Beispiel der Gartenpflege. So dürfen neben den Materialkosten auch die Personalkosten im Rahmen einer Nebenkostenabrechnung auf die einzelnen Wohnungen umgelegt werden. Die Kosten für das Personal dürfen jedoch nur dann auf die einzelnen Wohneinheiten umgelegt werden, wenn die ausgeführte Tätigkeit in einem direkten Zusammenhang mit der Gartenarbeit steht. Eine regelmäßige Säuberung von Stellplätzen ist somit nicht umlagefähig und muss daher separat aufgeführt werden.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Sonstige Betriebskosten müssen grundsätzlich in einem Mietvertrag aufgeführt werden.

Sonstige Betriebskosten müssen grundsätzlich in einem Mietvertrag aufgeführt werden.

Zur Vermeidung von finanziellen Risiken wird seitens der Vermieter oftmals der Abschluss einer Versicherung in Erwägung gezogen. Sofern ein Vermieter jedoch eine Zusatzversicherung abschließt, darf er die hierfür anfallenden Kosten nicht in einer Nebenkostenabrechnung aufführen.

Neben einer Rechtsschutzversicherung wird auch eine Reparaturkostenversicherung als Zusatzversicherung angesehen. Sonstige Betriebskosten müssen grundsätzlich in einem Mietvertrag aufgeführt werden.Nur so kann sich der potenzielle Mieter frühzeitig auf eventuelle Zusatzbelastungen einstellen. Neben den einzelnen Positionen einer Nebenkostenabrechnung sollte auch der Abrechnungszeitraum einer näheren Betrachtung unterzogen werden.

Ein Kapitel schließt sich

Gemäß den Vorgaben des Gesetzgebers darf der Abrechnungszeitraum einer Nebenkostenabrechnung eine Dauer von 12 Monaten nicht überschreiten. Den Zeitpunkt des Abrechnungsbeginns kann jedoch der Vermieter festlegen. Ab dem Zeitpunkt des Abrechnungsendes hat der Vermieter für die Zustellung der Nebenkostenabrechnung 12 Monate Zeit. Erst wenn dieser Zeitraum beendet ist, kann der Mieter die Annahme der Nebenkostenabrechnung verweigern. Sollte es zu Unklarheiten kommen, kann stets der Mieterbund kontaktiert werden.

Bildquellen:
Bild 1: © stevepb / pixabay.com
Bild 2: © Alexander Raths / Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>