Umtausch von Weihnachtsgeschenken

Unpassende Geschenke nach Weihnachten umtauschen

Da liegt es nun, das Buch von Tante Lilly, welches Sie bereits vor vier Wochen selbst für sich gekauft haben. Die Lieder auf der CD, welche Sie von Ihrer Schwiegermutter erhalten haben, gefallen Ihnen auch nicht, klassische Musik gehört nicht zu Ihren Favoriten. Und die Kaffeemaschine benötigen Sie eigentlich auch nicht, da Sie am liebsten Tee trinken. Wie können Sie Weihnachtsgeschenke verwenden oder umtauschen, welche vom Schenkenden wirklich gut gemeint waren? Nur leider benötigen Sie diese nicht oder die Weihnachtsgeschenke gefallen Ihnen nicht.

Umtausch von Weihnachtsgeschenken in Geschäften und Läden

BücherstapelDer Schenkende hat sich sicher einige Zeit darüber Gedanken gemacht, wie er Ihnen durch die Weihnachtsgeschenke eine Freude bereiten kann, hat viel Zeit und Mühe investiert, um die Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Er hat sich womöglich noch in den Weihnachtsstresseinkauf gestürzt, an überfüllten Kassen angestellt und die Weihnachtsgeschenke verpacken oder einpacken lassen. Nicht zu vergessen ist natürlich der materielle Einsatz. Waren die Weihnachtsgeschenke nicht ganz billig, dann stellt sich auch noch schnell ein schlechtes Gewissen bei Ihnen ein. „Ich müsste mich doch freuen, die Tante Lilly hat sich so viel Mühe gegeben.“, diese Gedanken können leider auch schnell zu einem innerlichen Druckmittel werden. Was können Sie aber nun unternehmen, wenn Sie sich zum Umtausch der Weihnachtsgeschenke entschlossen haben? Dabei sind einige Dinge zu beachten, damit man sich doch noch freuen kann.

Sie könnten die Schenkenden höflich und vorsichtig fragen, wo Sie denn die wirklich tollen

Weihnachtsgeschenke gekauft haben, Sie diese leider nun aber doppelt hätten oder absolut nicht brauchen könnten. Vielleicht geben Sie Ihnen sogar noch den Kassenzettel dazu, das macht den Umtausch dann wirklich einfach. Gesetzlich sind die Händler nicht verpflichtet, die Weihnachtsgeschenke, sprich fehlerfreie Ware, mit einem Kassenzettel wieder zurückzunehmen. Oftmals steht auch auf dem Kassenzettel, wie lange Sie für einen Umtausch Zeit haben. In der Regel sind es 7 bis 28 Tage. Die meisten Geschäfte bieten einen Umtausch vor Weihnachten aus Kulanzgründen an, die Ware gegen Bargeld nach den Festtagen einzutauschen. In aller Regel muss die Ware noch Original verpackt sein, aber auch hier gibt es Ausnahmen. Die Händler in den Geschäften können aber auch einen Gutschein anbieten oder einen Umtausch gegen Neuware. Vorsichtig muss man mit herabgesetzter Ware sein, diese wird in den meisten Fällen nicht wieder zurück genommen.

Sollten Sie für Ihr umgetauschtes Weihnachtsgeschenk einen Gutschein im Laden erhalten, sollten Sie fragen, wie lange dieser gültig ist. Ist kein Ablaufdatum auf dem Gutschein vermerkt, gilt normalerweise eine Verjährungsfrist von drei Jahren. Danach kann der Händler seinen entgangenen Gewinn von dem Gutscheinbetrag abziehen. Einen Gutschein kann jeder wie Bargeld einsetzen. Es spielt keine Rolle, ob ein Name auf diesem steht. Erhalten Sie für Ihr Weihnachtsgeschenk keinen Kassenzettel von Ihrem Weihnachtswichtel, dann kann es sehr schwierig werden, bei einem Umtausch im Geschäft.

Da kommt es auf das jeweilige Geschäft an, vielleicht ist die Käuferin dort bekannt oder der Händler zeigt sich sehr kulant bei einem Umtausch. Auf jeden Fall lohnt sich natürlich eine freundliche Anfrage. Falls aber Ihr höfliches Nachfragen in dieser Hinsicht nicht erfolgreich gewesen sein sollte, besteht für Sie die Möglichkeit, das Geschenk über diverse Tauschbörsen, Kleinanzeigenmärkte oder Versteigerungsoptionen im Internet oder an Ihrem Wohnort zu verkaufen. Falls aber das Geschenk defekt sein sollte, dann würde die Gewährleistung der Händler greifen, welche in der Regel zwei Jahre gilt. Nach sechs Monaten tritt allerdings die Beweislastumkehr ein, so dass Sie beweisen müssen, dass der Schaden bereits beim Kauf des Geschenkes bestand.

Im Internet bestellte Geschenke und deren Umtausch

Falls Sie Weihnachtsgeschenke erhalten haben, welche über das Internet bestellt, versandt und gekauft wurden, sollten folgende Punkte beachtet werden. Wurde die Ware innerhalb Deutschlands bestellt und versandt, können Sie die Weihnachtgeschenke innerhalb von zwei Wochen zurückschicken, falls Sie selbst jemanden etwas geschenkt haben, was nicht so gut gefiel und nun Retoure geschickt werden soll. Sie können die Ware ohne Angabe von Gründen zurückschicken. Einige Online-Händler haben ihre Rückgabefristen derzeit sogar bis Anfang Januar verlängert. Für die zurückgeschickten Weihnachtsgeschenke muss Ihnen der Händler den Kaufpreis erstatten, insofern er bereits bezahlt wurde.

Einen Gutschein darf er Ihnen nicht ausstellen. Bei den Versandkosten für die Rücksendungen sollten Sie beachten, dass die Online-Händler Ihnen die Kosten in Rechnung stellen können, wenn der Wert des Inhaltes des Paketes weniger als 40,- Euro beträgt. Die genauen Rücksendebedingungen des Online-Händlers sollten Sie erfragen. Manche haben den Rücksendeaufkleber bereits im Paket beigelegt, bei anderen muss er erst angefordert werden. Bewahren Sie die Quittung, dass das Paket zurückgeschickt wurde, gut auf, so dass Sie gegebenenfalls diese vorweisen können. Die selben Bedingungen gelten übrigens auch, wenn Sie Weihnachtsgeschenke telefonisch oder per Post bestellt haben oder diese vom Schenkenden dort geordert wurden. Es gilt der Paragraph 312b des Bürgerlichen Gesetzbuches für Ihr vierzehntägiges Widerrufsrecht.

Besondere Geschenke ohne Umtauschrecht

Set of touchscreen smartphonesHaben Sie eine Konzertkarte als Weihnachtsgeschenk erhalten, eine Eintrittskarte für ein Musical oder eine Theaterkarte? Falls Sie das Datum nicht beachtet haben, dann gelten besondere Bedingungen beim Umtausch zu beachten. Diese können Sie auch mit einem Kassenzettel in der Regel nicht umtauschen. Dies gilt auch für speziell angefertigte Weihnachtsgeschenke, wie z.B. ein Füller mit Initialen oder ein für Sie bedrucktes T-Shirt. Sollte die Ware nicht in einwandfreiem Zustand sein, gilt natürlich wieder die Möglichkeit der Reklamation.

Haben Sie extra für Sie angefertigte Süßigkeiten oder eine Flasche Champagner als ein Geschenk zum Weihnachtsfest erhalten, so können diese nicht umgetauscht werden, da Lebensmittel in der Regel vom Umtausch ausgeschlossen sind, wenn sie das Geschäft oder das Lager verlassen haben. Nicht umgetauscht werden meistens auch keine Kosmetika, Unterwäsche oder Bademoden. CDs, DVDs und PC-Spiele müssen noch originalverpackt sein, damit ein Umtausch stattfinden kann, im Geschäft nebenan genau so wie im Online-Versand. Diese Regel besteht in der Regel auch bei Büchern, es sei denn, diese wurden nicht Original verpackt oder im Preis reduziert verkauft.

Nicht benötigte Geschenke wieder umtauschen oder lieber doch behalten?

Diese Frage müssen sich viele Menschen jedes Jahr nach Weihnachten immer wieder stellen. Laut einer Umfrage werden dieses Jahr ca. 4 Millionen Menschen ihre Weihnachtsgeschenke umtauschen. Bei allem sollten Sie aber nicht vergessen, dass Ihnen jemand eine Freude zum Weihnachtsfest machen wollte!

Bildquellen:
Bild 1: © Stephan Koscheck / Fotolia.com
Bild 2: © Scanrail / Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>